Logo trend•test GmbH
Grafik

Wir haben Sie angerufen

Sie wurden von uns angerufen und haben dazu Fragen?

Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen, die Sie sicherlich von der Seriosität unseres Unternehmens und der Wichtigkeit von Umfragen zu Markt- und Sozialforschungszwecken überzeugen.

1. Wer ist trend.test?

Die trend•test GmbH ist das Telefonstudio der Ipsos-Gruppe in Deutschland. Wir führen für Ipsos telefonische Befragungen zu Zwecken der wissenschaftlichen Markt- und Sozialforschung durch. Wie kommen Produkte ins Regal, die uns gefallen? Wie können Dienstleistungen kundengerecht optimiert werden? Wodurch erfahren Politiker, was wir wollen? Einen wichtigen Teil der Antworten liefert trend•test, indem wir Sie nach Ihren Wünschen, Bedürfnissen und Einstellungen fragen.

Mehr erfahren Sie über trend•test unter www.trendtest.de.

Wir haben das Ohr am Markt.

2. Wer ist Ipsos?

Ipsos gehört zu den führenden Markt- und Meinungsforschungsinstituten weltweit. Wir sind ein unabhängiges Unternehmen, dessen Fokus auf umfragegestützter Markt- und Sozialforschung liegt. Bei Ipsos verleihen leidenschaftlich forschende Köpfe den Gedanken von Millionen Menschen auf dieser Welt Stimme und Form. Wir erforschen und untersuchen konventionelle Denkweisen und manchmal hinterfragen wir sie. Wir bestimmen Marktpotenziale und zeigen Markttrends auf. Wir testen Produkte und Werbung und identifizieren neben Schwachstellen in Prozessen auch Einflussfaktoren auf die Kundenzufriedenheit. Wir nehmen das Publikum und seine Reaktionen auf die verschiedenen Medien unter die Lupe. Wir messen die öffentliche Meinung - überall auf der Welt.

In Deutschland forscht Ipsos mit knapp 300 Mitarbeitern und jahrzehntelanger Erfahrung in allen wichtigen Bereichen aus Gesellschaft, Wirtschaft, Wissenschaft und Politik.

Mehr erfahren Sie über Ipsos unter www.ipsos.de.

Die Wurzeln der Forschung liegen in der Wirklichkeit.

3. Warum haben Sie mich angerufen?

Wir wollten im Rahmen eines telefonischen Interviews Ihre Meinung zu einem bestimmten Thema erfahren. Ihre Antworten wären (oder sind, sofern Sie an der Befragung teilgenommen haben) ausschließlich anonymisiert weiterverarbeitet und nur gruppiert ausgewertet worden. Die persönliche Meinung / Antwort des einzelnen Befragten interessiert in der Marktforschung nicht, sondern immer nur der Meinungstrend einer bestimmten Untergruppe der Bevölkerung (Männer/Frauen, jung/alt – um nur zwei plakative Beispiele zu nennen). Die Ergebnisse einer Befragung erlauben daher auch keinerlei Rückschlüsse auf einzelne Befragte.

4. Wollen Sie mir etwas verkaufen oder mir Werbung zuschicken?

Nein. trend•test arbeitet im Dienst der Markt- und Sozialforschung, die sich darauf spezialisiert hat, die Wünsche und Bedürfnisse in der Bevölkerung ausfindig zu machen. Dabei geht es um Produkte oder Dienstleistungen sowie um Einstellungen und Meinungen zu sozialen und politischen Themen, damit z. B. Produkte ins Regal kommen, die den Verbrauchern gefallen. Damit Dienstleistungen kundengerecht optimiert werden. Damit Politiker erfahren, was Bürger wollen.

Dazu sind wir einzig und allein an Ihrer Meinung interessiert. Wir wollen Ihnen weder etwas verkaufen noch für uns oder einen Dritten ein Geschäft mit Ihnen anbahnen. Sie erhalten auch kein Werbematerial infolge unseres Interviews mit Ihnen.

5. Warum wollen Sie gerade meine Meinung wissen?

Da es unwirtschaftlich wäre, bei einer Bevölkerungsumfrage die gesamte Bevölkerung nach ihrer Meinung zu fragen, wird nur ein kleiner – repräsentativer – Teil befragt. Dieser kleine Ausschnitt der Bevölkerung – die so genannte Stichprobe – muss in allen wesentlichen demografischen Merkmalen die Gesamtbevölkerung widerspiegeln, z. B. bezüglich Geschlechterverteilung, Altersstruktur und regionaler Verteilung.

Sowohl die Ziehung der Telefonnummernstichprobe als auch die Auswahl der Zielperson im jeweils kontaktierten Privathaushalt werden als Zufallsauswahl realisiert, die den in der mathematischen Statistik entwickelten Zufallsmodellen gehorcht.

Ihre Meinung ist dabei wichtig, auch wenn sie letztlich anonym bleibt – so wie unendlich viele Regentropfen ein Meer ergeben.

6. Woher haben Sie meine Telefonnummer?

Die Telefonnummer, unter der wir Sie angerufen haben, wurde nach einem mathematisch-statistischen Zufallsverfahren generiert. Dieses Verfahren ist aus methodischen Gründen notwendig und international üblich. Dabei kann es dazu kommen, dass auch nicht in öffentlichen Registern eingetragene Nummern zufällig generiert werden. Nur dadurch aber hat jede Person eine prinzipielle Chance, befragt zu werden. Das wiederum ist eine wesentliche Voraussetzung für die Ziehung bevölkerungsrepräsentativer Stichproben.

Neben seinen methodischen Vorzügen weist dieses Verfahren übrigens auch bezüglich des Datenschutzes Vorteile auf: die hinter den zufällig generierten Telefonnummern stehenden Namen und Adressen der zu befragenden Personen bleiben unbekannt. Diese sind für wissenschaftliche Umfragen ohne Belang. Wir wissen also nicht, welche Person hinter einer Telefonnummer steckt.

Erfahren Sie mehr über das so genannte ADM Telefonstichprobensystem: www.adm-ev.de unter „ADM Stichproben“.

Zufall ist eine Wissenschaft

7. Warum haben Sie meine Nummer gleich mehrfach angerufen?

Repräsentativität ist ein wesentliches Qualitätsmerkmal in der Markt- und Sozialforschung. Die Güte einer Stichprobe wird durch Wiederholungskontakte deutlich gesteigert, da dann nicht nur leicht erreichbare Personengruppen in die Stichprobe gelangen.

Eine Telefonnummer aus einer Stichprobe wird daher grundsätzlich immer wieder angewählt, bis im Idealfall ein Interview zustande gekommen ist. Reagiert die Kontaktperson ablehnend, wird die Telefonnummer vom Interviewer im Computer entsprechend abgespeichert und eine erneute Anwahl gegen den ausdrücklichen Wunsch des Befragten findet nicht mehr statt.

8. Was passiert mit meinen Daten und Antworten?

Die Wahrung Ihrer Anonymität als Befragtem und der Schutz Ihrer Daten sind wesentliche Grundlagen der Markt- und Meinungsforschung. So dürfen Marktforscher Daten oder Antworten nicht personenbezogen auswerten, sondern nur anonymisiert und zu Gruppen zusammengefasst. Um diese Gruppen zu bilden, fragen wir Sie zwar nach persönlichen Daten wie Ihrem Alter und Geschlecht, nicht jedoch nach Ihrem Namen oder Ihrer Adresse. Das Ergebnis liest sich dann beispielsweise wie folgt:

  • Ob Europa, Asien, Russland oder Amerika: weltweit laden 44 Prozent der Internetnutzer regelmäßig Musik von illegalen Internetseiten herunter.
  • Trotz der gegenwärtigen Wirtschaftskrise sind drei Viertel (73%) der Deutschen mit ihrem Leben zufrieden, jeder Vierte (25%) ist sogar „sehr zufrieden“.

Interessant, nicht wahr? Mehr davon lesen Sie unter www.ipsos.de. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

9. Wie werden meine Daten geschützt?

Wir nehmen unser Berufsethos sehr ernst: sämtliche Produktionsprozesse bei trend•test und Ipsos sind so ausgerichtet und geprüft (ISO 9001 und ISO 20252), dass der Schutz personenbezogener Daten aller Befragten jederzeit gewährleistet ist.

Gerade wenn es um die Meinungen von Befragten geht, ist in einer freien demokratischen Gesellschaft der Schutz des Einzelnen besonders wichtig. Und in Deutschland ist dieser im Grundgesetz verankert (wie auch die Freiheit der Forschung) und durch die Datenschutzgesetze geregelt.

Uns liegt besonders am Herzen, dass Sie als Befragter bei der Teilnahme an unserer Umfrage sicher sein können, dass Ihnen nichts verkauft und kein Geschäft angebahnt werden soll. Auch dürfen Ihre Daten nur so ausgewertet werden, dass kein Rückschluss auf Ihre Person möglich ist. Denn nur bei dieser Sicherheit sind Menschen bereit, ihre Meinung zu sagen. Deshalb arbeiten wir in der Marktforschung – über die gesetzlichen Bestimmungen hinaus – nach international anerkannten berufsethischen Verhaltensregeln (ICC/ESOMAR Kodex) und den für Deutschland geltenden besonders strengen Richtlinien des ADMs (siehe www.adm-ev.de unter „Kodex“ und „Richtlinien“).

10. Muss ich an der Studie teilnehmen?

Nein. Die Teilnahme an einer Befragung zu Markt- und Sozialforschungszwecken ist immer freiwillig. Doch mit Ihrer Entscheidung, an einer Umfrage teilzunehmen, leisten Sie einen wichtigen Beitrag für die Entscheidungsfindung in einer freien, sozialen Marktwirtschaft. In einer solchen erwarten alle, dass Produkte, Dienstleistungen und Politik sich an den Wünschen und Bedürfnissen der Menschen orientieren, für die sie gemacht werden. Die Strukturen der heutigen Gesellschaft sind aber so komplex, dass Unternehmer oder Politiker solide und valide Informationen auf breiter Basis für ihre wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und politischen Entscheidungen brauchen. Durch wissenschaftliche Methoden und Techniken stellt die Markt- und Sozialforschung diese notwendigen Informationen als empirische Grundlage bereit. Indem Sie an unserer Umfrage teilnehmen, tragen Sie zu sinnvollen Entscheidungen bei.

Übrigens: Wenn unser Anruf gerade zu einem ungünstigen Zeitpunkt kommt, können Sie selbstverständlich einen Termin mit uns vereinbaren, der Ihnen passt.

Nehmen Sie Einfluss – sagen Sie uns Ihre Meinung!

11. Warum rufen Sie abends und auch an Sonntagen an?

Damit in die Umfrageergebnisse nicht nur die Meinungen von Menschen eingehen, die tagsüber gut zu erreichen sind, müssen wir auch zu späterer Stunde oder am Wochenende anrufen. Nur so können wir auch die bedeutende Gruppe der Berufstätigen erreichen und die Repräsentativität unserer Umfrageergebnisse sichern.

Methodische Gründe führen dazu, dass wir bei manchen Studien auch an Feiertagen Interviews durchführen. Zum Beispiel bei Studien zur Mediennutzung (z.B. Radio) werden die Hörgewohnheiten für jeden einzelnen Tag der Woche erfasst – also auch am Wochenende und an Feiertagen.

12. Zu welcher Studie soll ich befragt werden?

Trend Test bearbeitet parallel eine Vielzahl von unterschiedlichen Projekten. Jeder Interviewer, der sich bei Ihnen meldet und sich als Interviewer der Trend Test GmbH vorstellt, wird Ihnen im Vorfeld der Befragung folgende Informationen geben:

  • den allgemeinen Zweck und das Thema der Befragung
  • eine Zusicherung der Vertraulichkeit bezüglich der erhobenen Daten und der Freiwilligkeit der Teilnahme